Wasserballtermine bis zu den Sommerferien 2016

 

Mai

13.05.2016

16.05.2016

20.05.2016

U15/U13 

U15/U13

U15/U13

16:50

17:50

18:50 

Training (extra)

Training (extra)

Training (extra)

Nordbad

Nordbad

Nordbad

21.05.2016

21.05.2016

 

U15

U15

Herren

08:30

18:45

20:15

Eisenacher SSV - ESSC 

ESSC - SV Halle

ESSC - SV Halle

Eisenach 

RMSH

RMSH

28.05.2016

 

U15

Herren 

18:30

20:00 

VfL Gera - ESSC 

VfL Gera - ESSC 

HWB 

HWB

 

Juni

03.-05.06.2016 

04.06.2016 

D1

U17

Fr-So 

20:00

OWM Endrunde 

ESSC - SV Halle

Berlin 

RMSH

10.-12.06.2016  D1 Fr-So Zwergenpokal Chemnitz 

18.06.2016

 

U15

Herren 

18:45

20:15 

ESSC - GTH/ARN

ESSC - GTH/ARN

RMSH

RMSH

Änderungen vorbehalten! Alle Angaben ohne Gewähr!

PrintEmail

U13 Deutsche Pokalvorrunde: In Duisburg nichts zu holen

Die U13 konnte am Samstag in der Deutschen Pokalvorrunde leider nicht den Einzug ins Final Four erreichen. Durch einen knappen 11:10 Sieg im 5m Strafwurfwerfen gegen den 1. FC Nürnberg blieb zwar die Chance zum Einzug möglich. Gegen die Hausherren von der Wedau war jedoch nichts zu holen. Größter Held an diesem Spieltag war Torhüter Erik Dortmann, der im ersten Spiel zwei Strafwürfe hielt und auch im abwechselnden Werfen fünf der sechs Schüsse halten konnte. Der Sieg war eine super Erfahrung für unsere nachrückenden Spieler, denn drei aus der Startaufstellung waren leider im ersten Spiel wegen einer Vollsperrung der A2 vom Team abgeschnitten. So kamen neben Simon Bergmann und Marc Krauss auch Marcell Gartai, Torben Wolf, Laurenz Jentzsch und Franz Kirsch in den Genuss, ein ganzes Spiel gegen die Franken ohne Auswechslung bestreiten zu können.

Im zweiten Spiel am Abend war der ESSC dann wieder vollzählig - die Spieler vom ASC Duisburg wussten jedoch, wie sie unser Team in die Mangel nehmen konnten. Cleveres Stellungsspiel, volle Pressdeckung, gezielte Fouls im Mittelfeld und Stichelein unter Wasser - unsere Kids kamen nur selten zum Abschluss. In der Umkehr dreimal abgetreten und dann auf unserer Seite den Konter versenkt. Es war etwas schade, dass die Unparteiischen aus NRW auch keinen Anlass sahen, das harte Einsteigen der Gastgeber mehr zu ahnden. Für unsere Kids war es dennoch eine gute Lehrstunde. Akzente in unserem Spiel konnten von Marc Krauss, Tom Steinecke, Lorenz Hauser und Simon Bergmann gesetzt werden. Beim somit resultierenden 4:21 war die Enttäuschung nach dem verpassten Einzug bei den Kids doch sehr groß. Dennoch stellt der Weg in diese Runde der zwölf besten deutschen Teams eine gewaltige Entwicklung dar. Alle Spieler können Stolz darauf sein, was bereits erreicht wurde und was in den nächsten Spielen noch alles möglich ist - bereits jetzt können sie nach der erzielten Platzierung sagen, wir zählen zu den 8 besten deutschen Teams. Dies ist wichtig, wenn es dann Anfang Juni in die ostdeutsche Meisterschaftsendrunde geht. Dort will das Team das Podest erreichen, um sich zum einen mit Edelmetall für die bisherige Entwicklung belohnen zu können und zum anderen um in eine gute Ausgangslage für die Setzlisten der Deutschen Meisterschaftsrunde zu gelangen. Beim Zwergenpokal Mitte Juni gibt es dann auf Auswahlebene vielleicht auch ein Wiedertreffen mit dem Ruhrgebiet (größtenteils ASC Duisburg).

ESSC mit: Dortmann; Jakob, Kirsch, Wolf, Bergmann, Dargel, Lo.Hauser, Steinecke, Gartai, Krauss, Jentzsch

PrintEmail

U13 zieht in die Endrunde der ostdeutschen Meisterschaft

Die U13 konnte an diesem Wochenende in Brandenburg/Havel zwei Siege erspielen und so in die Endrunde der besten 6 LGO Teams ziehen (3.-5. Juni im Sportbad Britz - Neukölln). Nach dem 13:1 gegen Spandau 04 und dem 19:1 gegen die Gastgeber war der Einzug bereits am Samstag erreicht. Das Konterspiel über Lorenz Hauser, Tom Steinecke, Maurice Hotze und Simon Bergmann lief fantastisch.

Heute Vormittag stand mit dem SV Zwickau dann noch einmal ein erster Test für die Endrunde auf dem Programm. Diese hatten ebenfalls hoch gegen die beiden anderen Teams gewonnen und waren somit bereits qualifiziert. Gegen die Zweiten der diesjährigen Ostpokalrunde stellten sich unsere Kids über weite Strecken gar nicht so schlecht an. Mit einem super Stellungsspiel in unserer Verteidigung konnte der SV Zwickau nicht die gewohnten Konter ausspielen. Tom Steinecke netzte im Gegenzug am Mann zur 1:0 Führung ein. Unsere Kids erarbeiteten Überzahlchancen, aber diese wurden heute einfach nicht genutzt - 0/7. Absoluter Unglücksrabe war heute Simon Bergmann, 5mal frei bei Überzahl aufs Tor gezogen - der Zwickauer Keeper parierte alle diese Bälle. Aber auch Erik Dortmann auf unserer Seite hielt unser Team wie gewohnt ohne Fehler im Spiel. Die ersten drei Viertel waren richtig stark und beide Teams agierten beim 1:2, 0:0, 1:1 bis zum 2:3 auf Augenhöhe. Besonders schön war hier auch des Centertor von Maurice Hotze kurz vor der letzten Pause. Da das Ergebnis relativ egal war und Tom Steinecke auch mit Ende des dritten Abschnitts sich seinen dritten persönlichen Fehler abholte, nutzten wir das letzte Viertel noch einmal für die jüngeren Spieler, sodass alle noch ein paar Lektionen mitnehmen konnten. Zwickau nutzte diese Einladung aus und konnte im letzten Abschnitt noch auf 2:8 enteilen. Wirklich ordentlich hat sich von den Jüngeren Franz Kirsch in den letzten Wochen entwickelt. Als Jüngster im Team hat er sich in seinen Einsatzphasen ohne Fehler ins Spiel eingebracht. Super war auch die Bilanz von Nachwuchstorhüter Jonas Otto - mit null Gegentreffern in zwei Vierteln am Samstag zeigte er eine konstante Bilanz. Auffällig war auf jeden Fall das krankheitsbedingte Fehlen von Marc Krauss - es fehlte einfach noch eine weitere Offensivkraft gegen die Westsachsen. Bei der Endrunde ist dann auch Marcell Gartai wieder da, sodass die Trainer Schlag und Rudolph dann die Qual der Wahl haben, um aus 15 Spielern die besten 13 für jedes Spiel auszuwählen.

Nächste Woche geht es dann wahrscheinlich nach Nürnberg zur Deutschen Pokalvorrunde. Mal schauen was unseren Kids dort gegen die Franken und das Team vom ASC Duisburg gelingt. Nur der Sieger dieser 3er Vorrunde schafft es ins Deutsche Pokal Final Four.

ESSC mit: Dortmann, Otto; Rossa(4), Barthel, Leupold, Wolf, Bergmann(6), Dargel(3), Lo.Hauser(2), Steinecke(13), Hotze(6), Jentzsch, Kirsch

 

Foto: Fam. Hotze

 

PrintEmail

Masters mit Staffelsiegen bei den Deutschen Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende (15.4.-17.4.16) fanden in Gera die 48. Deutschen Meisterschaften der Masters "kurze Strecken" in Gera statt. Die SG Westthüringen (Erfurter SSC, Eisenacher SSV, 1.SGV Mühlhausen) war auch mit einigen Erfurter Masters stark vertreten und erreichte folgende Ergebnisse:

Unsere SG zeigte vor allem in Staffeln eine geschlossene Stärke. 5x Gold, 3x Silber und 1x Bronze waren eine hervorragende Staffelmedaillenausbeute. Dabei holten unsere ESSC-Teilnehmer

Jana Gräbner 3x Gold, je 1x Silber und Bronze und

Andreas Schmidt 1x Gold.

Gold 4x50m Freistil weiblich AK 200 2:11,30 Minuten mit Jana Gräbner
  4x100m Freistil weiblich AK 200 4:55,38 Minuten mit Jana Gräbner
  4x100m Freistil mixed AK 200 4:28,16 Minuten mit Jana Gräbner
  4x50m Lagen männlich AK 240 2:10,30 Minuten mit Andreas Schmidt
  4x100m Freistil männlich AK 240 4:27,45 Minuten  
Silber 4x50m Lagen weiblich AK 200 2:32,69 Minuten mit Jana Gräbner
  4x50m Freistil männlich AK 240 1:57,00 Minuten  
  4x100m Lagen männlich AK 240 5:10,43 Minuten  
Bronze 4x50m Lagen mixed AK 200 2:14,10 Minuten mit Jana Gräbner


Frank Hesbacher (Eisenach) erkämpfte in der AK 65 Silber über 200F und Bronze über 100F. Reinhard Eichler (Mühlhausen) errang über 100 F und 50 R je Bronze in der AK 60. Vier 4. Plätze und Vier 5. Plätze rundeten das sehr gute Abschneiden der SG ab.

Andreas Schmidt und Jana Gräbner vom Erfurter SSC

Siegerstaffel über 4x50m Lagen mit Andreas Schmidt

Geschrieben von Andreas Schmidt

 

PrintEmail

Top-Ergebnisse beim 25. Nachwuchsschwimmfest mit Roland Matthes Pokal

ESSC-Präsident Matthias Riedel und Schwimmlegende Roland Matthes
Weitere Bilder des diesjährigen Nachwuchsschwimmfestes findet ihr auch auf bei sportpixel.de.
Auf sportpixel.de können Bilder auch käuflich erworben werden.

Am vergangenen Wochenende jährte sich das traditionelle Nachwuchsschwimmfest des Erfurter SSC zum 25. Mal. Seit vier Jahren nun wird zu diesem Ereignis auch der Roland Matthes Pokal an die besten Nachwuchsschwimmer vergeben. Umso erfreulicher aus Sicht des Erfurter SSC war die im Vergleich zu den Vorjahren angestiegene Teilnehmerzahl auf fast 240 Nachwuchsathleten, die über beinah 1.500 Starts ihre Leistungen zeigten. Zudem war es in Vorbereitung auf die anstehenden Deutschen Meisterschaften die letzte Möglichkeit, Normzeiten zu schwimmen.
Für die Erfurter Schwimmer des Landesleistungszentrums war dieser Wettkampf eine wichtige Standortbestimmung auf dem Weg zu nationalen Höhepunkten. Dabei ist der Thüringer Altersklassenrekord über 100 Meter Rücken (1:00,74 Minuten) von Richard Ahnert (Jg. 2001) hervorzuheben. Mit dieser Zeit rangiert Ahnert derzeit auf Platz 2 in der Deutschen Bestenliste seines Jahrgangs. Ebenfalls auf Platz 2 der Deutschen Bestenliste seines Jahrgangs rutschte Alexander Engels mit seiner Leistung über 200 Meter Schmetterling (2:06,66 Minuten). Auch Leistungsträger Marcus Günther (Jg. 1997) glänzte am Wochenende mit drei Siegen über 50 Meter Brust, Freistil und Schmetterling sowie einem Sieg über die 100 Meter Freistil, bei dem er seine Bestzeit um eine Sekunde steigern konnte (52,87 Sekunden).  
Für die jüngsten Teilnehmer im Feld gab es eine Mehrkampfwertung. Folgende Nachwuchssportler konnten sich im Rahmen der Mehrkampfwertung besonders hervorheben: Oskar Schildknecht (Jg. 2005), Franz Ahnert (Jg. 2006), Benjamin Alsen (Jg. 2006), Susanne Hofmann (Jg. 2005), Matea König (Jg. 2006) und Sophia Marlen Sperrhake (Jg. 2006). 
Ein besonderes Highlight des Wettkampfes war natürlich der Besuch der Erfurter Schwimmlegende Roland Matthes. „Es ist gut, dass wir als Erfurter SSC und die Stadtwerke Erfurt diese für den Erfurter Schwimmsport so wichtige Veranstaltung organisieren. Das ist immer wieder ein tolles Ereignis, vor allem wenn die Teilnehmerzahlen wieder steigen“, betont der Präsident des Erfurter SSC, Matthias Riedel. In der Halle zu finden war ebenfalls Beate Ludewig. Sie ist Bundestrainerin des Deutschen Schwimmverbandes für den Nachwuchsbereich.

PrintEmail

U13 holt den Landesmeistertitel

Unsere U13 erspielte am Sonntagnachmittag in Halle mit zwei weiteren Siegen den Landesmeistertitel. Gegen die Mannschaft vom VfL Gera konnte ein 5:3 erspielt werden. Gerade am Anfang stellte sich unser Team etwas zu zaghaft an, gewann dann aber zunehmend die Führung im Spiel.

Im zweiten Spiel gegen den SV Halle machten es die Kids dann nochmal spannend - die 4:1 Führung wurde in kurzer Zeit im letzten Abschnitt zum 5:4 nicht weiter behauptet und ausgebaut. Ein genutzte Überzahl durch Steinecke in den letzten 30 Sekunden des Spiels sorgte dann doch noch für das 6:4 Endergebnis. Insgesamt war es jedoch eine runde Leistung, sodass ohne Verlustpunkte der Titel perfekt gemacht werden konnte.

Zudem war es eine super Vorbereitung für die nächsten zwei Wochenenden. Zunächst fahren unsere Kids nach Brandenburg/Havel zur Vorrunde der ostdeutschen Meisterschaft - Ziel ist der Einzug in die Endrunde der besten 6 der 11 Vorrundenteams. Am Samstag geht es gegen Spandau und Brandenburg ins Wasser, Sonntag steht mit dem SV Zwickau ein erster Endrundentest auf dem Programm. Die Erst- und Zweitplatzierten der drei Vorrunden qualifizieren sich für das Endturnier.

Am darauffolgenden Wochenende fährt die U13 zur Deutschen Pokalvorrunde. Mit etwas Losglück konnten sowohl die White Sharks, als auch Esslingen, sowie Neukölln oder Zwickau umgangen werden. Mit Duisburg, Plauen und Nürnberg hat der ESSC eine sehr schöne Vorrundengruppe erwischt. Der Sieger dieser Gruppe qualifiziert sich für das Final Four um den Deutschen U13 Pokal.

ESSC mit: Dortmann; Thiel, Reinhardt-Garcia, Kirsch(1), Hotze(1), Heinrich, Wolf, Bergmann(3), Dargel(1), Lo.Hauser(1), Steinecke(3), Gartai(1), Ghajati, Jentzsch

 

PrintEmail

Erfurter Masters wieder erfolgreich

Die SG Westthüringen reiste am 12./13. März zu den 20. Internationalen Gera-Masters. Eine 18-köpfige Mannschaft, darunter 2 Schwimmer vom ESSC (Jana Gräbner und Andreas Schmidt) wollten dieses Mal in den Mannschaftswertungen mit um vordere Plätze kämpfen. Es wurden viele Einzel- und Staffelsiege errungen, die uns schließlich zu einem achtbaren Ergebnis in den Mannschaftswertungen führten. Unsere Frauen erkämpften einen 7. Platz von 42 Mannschaften. Die Männer machten es noch etwas besser und landeten am Ende auf einem hervorragenden 3. Platz von 48 Mannschaften. Am Ende belegten wir einen sehr guten 4. Platz in der Gesamtmannschaftswertung von 63 Mannschaften. Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen. Unsere siegreiche 4x100m Freistil-Mix-Staffel ist auf dem Bild zu sehen.

Ergebnisse sind unter vfl1990gera.de/schwimmen zu finden.

PrintEmail

U15 macht es gegen Halle spannend bis zum Ende

Im heutigen Sonntagabend-Spitzen-Hinspiel konnte es unsere U15 bis zum Ende gegen den SV Halle spannend gestalten. Das Spiel startete mit einem Aufbauspiel nach dem anderen - beide Teams versuchten die Angriffszeit effektiv zu nutzen und sich langsam an das Eckige heranzutasten. Nach mehreren eigenen Versuchen (zwei nicht genutzte Überzahlspiele) und einigen Paraden von Torhüter Erik Dortmann gelang Alex Rajewski 26 Sekunden vor Ende des ersten Abschnitts das 1:0. Etwas zu aufgeregt hielt Simon Bergmann postwendend seinen Gegner beim Einschwimmen fest und Halle konnte noch vor der Pause mit schnellem Anspiel den Ausgleich erzielen.

Mit vollem Zug nach vorne wurden nach dem Anschwimmen binnen eineinhalb Minuten zwei weitere Ausschlüsse provoziert. Aber selbst mit Auszeit und Systemumstellung auf 3-3 gelang nicht die erneute Führung - stattdessen erschwamm der SV Halle aus der Situation einen Konter und netzte mit Lupfer zum 1:2 aus Erfurter Sicht ein. Gleich nach dem Anwurf erneut Überzahl, aber wieder bleibt die Chance ungenutzt. Beim nachsetzen konnte noch ein Strafwurf herausgeholt werden. Lorenz Hauser ließ sich den Ball von Center Torben Wolf bereit legen, schwimmt an den Punkt und ballert den Ball direkt halb hoch vor den linken Arm des Torhüters. Die Anhaltiner nutzen im Gegenzug eine eins gegen eins Situation und erhöhten zum 1:3. Zwei Minuten später konnten dann endlich Lorenz Hauser und Alex Rajwski spitze kombinieren und den 2:3 Anschluss erspielen. In der letzten Minute vor der Halbzeit war der Ausgleich bei einer Doppelüberzahl wieder zum greifen nah, doch der Treffer wollte einfach nicht gelingen.

Gleiches Bild nach dem Seitenwechsel - Anschwimmen gewonnen, Einschwimmen + Halten im Mittelfeld belohnt - Überzahl verspielt. Die Hallenser hatten im Gegenzug das glücklichere Händchen und nutzten wieder drei Minuten später ein gut ausgespieltes Center-Anspiel zum 2:4 aus Erfurter Sicht. Nach dem Anwurf folgte etwas überhastet ein Fehlpass, Alex Rajewki kommt zu spät zum Gegner und der ESSC in Unterzahl. Stark verteidigt wurde diese und das Team schwamm nach vorne und erzeugte erneut eine Überzahl. Der Ball lief und ein Hallenser musste unbedingt Lorenz Hauser noch einmal versenken - Doppelüberzahl. Der Ball lief perfekt von Bergmann zu Hauser, von dort zu Chichua nach links, dieser sieht den völlig freien Max Ruhmann auf dem 2m in der Mitte - Anspiel, Drehung und Anschluss zum 3:4. Das Team kämpfte sich in den entscheidenden Phasen immer wieder ran - aber wie zuvor wurde kurz vor der Pause wieder zu nachlässig verteigt - 3:5 vor dem letzten Anschwimmen.

Auch der vierte Auftaktball wurde von Alex Rajewski geholt - jedoch zu unbedacht verteilt und die Gastgeber nutzen sofort die Situation zum 3:6. Das war der Punkt, an dem endlich alle aufwachten und das volle Konterpotential ausnutzten. Schnelle Überzahl über Ruhmann - 4:6. Konter über Rajewski - 5:6. Ein weiterer Konter über Hauser - 6:6 Ausgleich - alles wieder offen und noch 5:27min zu spielen. Zwei weitere Konter wurden im Anschluss schlecht gelöst - der dritte wurde denn endlich durch eine Überzahl belohnt. Der Ball lief, aber Simon Bergmann fehlte der richtige Zug zum Tor. Erst im nächsten Angriff nutzte Max Ruhmann in einer super eins gegen eins Situation im Center den perfektem Schuss ins rechte Eck zur 7:6 Führung. 2:37min noch zu spielen und es ging nur noch darum nichts zu riskieren. Die Bälle wurden stark verteidigt, aber Erik Dortmann passierte doch noch ein Schnitzer. Er konnte mit Sprung dem Center den Ball abnehmen, doch auf der abgewandten Seite lauerte noch ein weiterer Gegner - dieser ging auf seine Hand - Ball unter Wasser - Strafwurf. Halle konnte diesen verwandeln - 7:7. Beide Teams nutzten die letzte Minute noch einmal für einen Angriff - der entscheidende Treffer blieb jedoch aus - Unentschieden in einem stark umkämpften aber fairen Spiel.

Alle Spieler setzten im Spiel die Marschroute um, sodass viele Ausschlüsse gegen die im Durchschnitt zwei Jahre Älteren provoziert werden konnten. Die Taktik ging auf, aber an der Ausbeute muss in den nächsten Wochen dringend gearbeitet werden. Nur 4 von 12 Überzahlspiele wurden genutzt - zudem wurde wieder ein Strafwurf verschossen. Selbst mussten nur viermal ESSC-Spieler zur Ausschluss- und Wechselzone schwimmen. Die Disziplin im Team war Spitze und zu keinem Zeitpunkt brach Panik aus oder jemand versuchte mit der Brechstange eine Einzelaktion. Alles in allem war es ein sehr lehrreiches Spiel und beide Teams agierten auf Augenhöhe. Wir freuen uns auf die Rückrunde, der SV Halle behält vorerst das bessere Torverhältnis - muss jedoch auch noch ein Spiel gegen Sömmerda nachholen. Beim Rückspiel Mitte Mai sind dann hoffentlich wieder alle gesund, sodass mit voller Kapelle gespielt werden kann. 

ESSC mit: Dortmann; Chichua, Jakob, Kirsch, Ruhmann(3), Bergmann, Lo.Hauser(1), Rajewski(3), Gartai, Ghajati

PrintEmail

U13 belegt bei ostdeutscher Pokalendrunde den vierten Platz

Die U13 belegte am Wochenende (05.+06.März) auf der ostdeutschen Pokalendrunde in Potsdam den 4. Platz. Die Souveränität der Vorrundenspiele im Januar fehlte phasenweise in beiden Endspielen, sodass oftmals der Anschluss verpasst wurde. Der Vorjahressieger der SG Neukölln überrollte unsere Kids förmlich im ersten Spiel und das Angriffsspiel um Lorenz Hauser und Marc Krauss (zusammen vier Pfostenschüsse in den ersten 7 Minuten) kam einfach nicht in die Gänge. Simon Bergmanns dritter persönlicher Fehler mit Beginn des zweiten Viertels machte es unserem Spiel nicht leichter. Erst beim 1:8 konnte das erste Lebenszeichen wahrgenommen werden. Der Kampfgeist in diesem Spiel setzte zu spät ein und erst drei weitere schöne Kombinationen konnten das letzte Viertel mit 3:2 für uns entscheiden, da war Neukölln jedoch schon auf 1:15 vorher enteilt - Endstand 4:17. "Die Tagesform war im Team am Spieltag zu inhomogen. Außerdem kamen zwei krankheitsbedingte Ausfälle hinzu. Wenn wir die Chancen am Anfang nutzen und nicht sofort einer ausgefoult ist, dann hätte das Spiel heute zumindest 7:13 ausgehen können - für einen Sieg hätte es aber heute niemals gereicht", resümiert Co-Trainer Leopold Rudolph nach dem Spiel. Der ESSC war somit im Spiel um Platz 3.

Der OSC Potsdam hatte am Abend knapp gegen den SV Zwickau mit 8:9 verloren und war somit der Gegner am Sonntagmorgen. Unsere Kids fanden gut ins Spiel. Marc Krauss hatte mehrfach die Führung auf der Hand - Pfostenschießen war stattdessen angesagt. Im Gegenzug vereitelte Erik Dortmann eine Chance nach der anderen und parierte so super wie kein anderer in diesem Turnier. Beim 1:2 nach dem ersten Abschnitt war alles noch offen - doch wie am Vortag verabschiedete sich diesmal Lorenz Hauser mit seinem dritten Fehler aus dem Spiel und Potsdam zog in kürzester Zeit auf 1:4 davon. Das Aufbauspiel und auch die Zuordnung in der Verteidigung brach zunächst zusammen - die Motivation war am Boden. Halbzeitstand 1:7. Nach dem Wechsel kam das Team langsam wieder ins Spiel und Simon Bergmann verwandelte zwei Überzahlspiele. Im Gegenzug wurden jedoch einfache Verteidigungsfehler vom Gegner zum 3:10 Pausenstand genutzt. Im letzten Viertel das gleiche Bild wie am Vortag, unsere Spieler wachten auf und spielten nun auf Augenhöhe mit dem Gegner. Die Aufholjagd zum 7:14 Endstand begann zu spät und wie bereits am Vortag sorgten viele kleine Unachtsamkeiten für die hohe Zahl an Gegentreffern.

Trotz der beiden Niederlagen stellt die Platzierung eine super Leistung dar. Platz 4 unter 11 Teilnehmern ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den letzten Jahren. Die Niederlagen waren eine gute Erfahrung, denn seit Dezember 2015 hat das Team kein Spiel mehr verloren - diese Erfahrung war überfällig und motiviert die nächsten Etappe im Training anzugehen, denn die nächsten überregionalen Highlights sind die OWM Vorrunde am 23./24.04.2016 und die Deutsche Pokalvorrunde am 1. Mai Wochenende. Zur Vorbereitung werden viele der Spieler an der U14 Nico Trophy vom 8. bis 10.04.2016 in Berlin teilnehmen. Bis dahin ist das Wetter hoffentlich so, dass auch alle ihre abwechselnden Erkältungen überstanden haben.

Wir bedanken uns noch einmal recht herzlich bei allen mitgereisten Eltern, die uns wieder super bei der Endrunde unterstützt haben.

ESSC mit: Dortmann; Rossa, Hotze, Barthel, Leupold, Bergmann, Lo.Hauser, Steinecke, Gartai, Krauss, Jentzsch

Endplatzierungen: 1. SG Neukölln, 2. SV Zwickau, 3. OSC Potsdam, 4. Erfurter SSC, 5. WF Spandau 04, 6. SVV Plauen

Vorrundenteilnehmer: SV Halle, SC Wedding, SGW Brandenburg, SWV Plauen, SG Schöneberg

PrintEmail

Erfolgreiche Masters beim 18. WTC-Pokal in Dresden

Eine 5-köpfige Männermannschaft der SG Westthüringen, darunter Andreas Schmidt vom Erfurter SSC, machte sich auf den Weg nach Dresden zum 18. WTC-Pokal.
Von 18 Starts wurden 12 Siege erkämpft. Das bedeutete in der kleinen Pokalwertung (Wertung bis 60 Starts) einen hervorragenden 7. Platz von 38 Mannschaften! Außerdem errangen Andreas Schmidt (Ak 55) und Reinhard Eichler aus Mühlhausen (AK 60) Siege in einer speziellen Mehrkampfwertung der Altersklassen.
Andreas Schmidt vom Erfurter SSC erkämpfte in allen 4 gemeldeten Strecken 1. Plätze. Die beste Zeit erzielte er über 50m Schmetterling in 30,8 Sekunden. Auf dieser Strecke ist er auch amtierender deutscher Meister der AK 55 in 30,18 Sekunden.
Dresden wäre keine Reise wert, wenn man nicht zur Adventszeit den traditionellen Striezelmarkt besucht. Bei ein/zwei Gläschen Glühwein ließen wir den Wettkampf gemütlich ausklingen.

Mit sportlichen Grüßen Andreas Schmidt

P.S.: Ergebnisse unter Schwimmen-Dresden.de

PrintEmail

U13 macht OWP Vorrunde perfekt und holt den Gruppensieg

Die U13 des Erfurter SSC meisterte die Vorrunde des ostdeutschen Wasserballpokals perfekt und konnte mit weißer Weste alle Spiele der Vorrunde gewinnen. Im Auftakt stand mit dem SVV Plauen der schwerste Gegner auf dem Programm. Durch eine sehr gute Verteidigung und schnell folgendes Umschaltspiel konnten gezielte Nadelstiche und somit der erste wichtige Sieg erspielt werden - 13:2 (2:0,2:1,5:1,4:0).

Nach verdienter Nachmittagspause ging es am Samstagabend in das zweite Spiel - Gegner SC Wedding. Nachdem Wedding in den vergangenen Jahren besonders durch ihr ganz eigenes "Fairplay" in Erinnerng geblieben waren, so war dies mehr als Anlass genug um voll motiviert in dieses Spiel zu gehen. Unsere Kids spielten wie verhext, Erik Dortmann hielt was es nur zu halten gab (sogar einen Strafwurf). Alle steuerten in ihren Einsatzphasen zum 22:2 Endstand bei. Super Leistung!

Im Spiel am Sonntagmorgen folgte dann das Spiel gegen das junge Team aus Brandenburg. Coach Leopold Rudolph wechselte noch einmal fleißig durch um allen Kids Spielzeit zu geben - auch dieses Spiel konnte souverän mit 22:1 gewonnen werden.

Durch den ersten Platz in der Vorrunde landet der ESSC somit im Final Four der Endrunde am 05./06.03.2016 und hat nach den Erfahrungen vom Potsdamer Weihnachtsturnier gute Chancen einen der drei Edelmetallplätze zu ergattern. Dort warten dann wahrscheinlich Neukölln und Potsdam auf die nächste Herausforderung - diese sind zwar für die Endrunde der besten sechs gesetzt - zum Einzug ins Final Four folgt jedoch noch das Qualispiel gegen die jeweiligen Vorrundenzweiten.

Durch den Gruppensieg hat sich das Team außerdem für die deutsche Pokalvorrunde am 30.04./01.05.2016 qualifiziert. 

Vielen Dank an das tolle Betreuerteam  bestehend aus Leo, Thomas, Frank, Christian, Andreas und Herrn Kirsch, welche an diesem Wochenende U15/U13 Trainer Leslie Schlag vertreten haben.

ESSC mit: Dortmann; Rossa, Kirsch, Leupold, Wolf, Bergmann, Dargel, Lo.Hauser, Steinecke, Gartai, Krauss, Jentzsch

 

 

 

 

PrintEmail

More Articles ...