News Wasserball

Herren in Landesliga weiter mit weißer Weste

Nach dem gelungenen Auftritt in der Oberliga Sachsen hieß es am Sonntag noch einmal Konzentration in der Thüringer Landesliga aufzubauen. Mit einem umkämpften und knappen 17:15 (3:5; 3:6; 5:2; 6:2) gelang den Herren des ESSC das dann schlussendlich auch in Sömmerda. In der kleinen Sömmerdaer Schwimmhalle erlebte der Landesmeister alles  andere als einen Traumstart. Mit 0:3 geriet der ESSC in Rückstand. So wurden die Gastgeber regelrecht stark gemacht und hatten zur Halbzeit einen komfortablen 11:6-Vorsprung auf der Anzeige stehen. Erst im dritten Viertel kämpften sich die Männer um Kapitän Lucas Hauser heran. Zwei Minuten vor Schluss konnte Christian Kattenberg die erste Erfurter Führung (15:14) überhaupt markieren. Nach einer hektischen Schlussminute verblieb als Fazit: Mit dem Ergebnis liegt die Mannschaft von Jörg König vor dem vorentscheidenden Spiel bei der zweiten Mannschaft des SV Halle am nächsten Sonntag weiterhin verlustpunktfrei an der Spitze der Thüringer Landesliga. Anpfiff in Halle (Saale) ist am Sonntag, 26. Mai um 20.00 Uhr.

ESSC: Weise; Zharsky(1), Kampes(1), Angelstein(3), Ruhmann, Matzke(4), Alex Rajewski(4), Hauser(1), Heinz, Kattenberg(3), Anton Rajewski, Kutzler

Print Email

U16 holt Thüringer Meistertitel und bestätigt Rang 5 in ostdeutscher Liga

Am Samstagvormittag konnte die U16 mit einem ungefährdeten 20:14 in Eisenach den Thüringer Meistertitel in der U16 nach Erfurt holen. Nach dem Gewinn der Meisterschaft in der U18 gab es auch für diese Mannschaft von Gabor Gartai das anvisierte Erfolgserlebnis. Den Silberrang belegte der SV Halle vor den Wartburgstädtern und dem VfL Gera.

Am Sonntag galt es dann in der ostdeutschen Meisterschaft zu bestehen. In Plauen wurden die Vorrundenspiele fortgesetzt. Mit einem klaren 17:8 gegen den SV Halle wurde der fünfte Tabellenplatz gesichert. Damit spielt der ESSC am 22. Juni im Endturnier erneut gegen die Saalestädter. Das Vordringen in Phalanx der Vereine aus Potsdam, Berlin und Plauen konnte ob der unterschiedlichen Trainingsvoraussetzungen erwartungsgemäß noch nicht erreicht werden. Am kommenden Wochenende, am letzten Vorrundenspieltag, soll dann in Berlin aber noch einmal an die guten Leistungen in dieser Saison angeknüpft werden. Kontrahenten sind dann Spandau 04 Berlin und die SG Neukölln. In Plauen kamen wieder alle Spieler zum Einsatz und verdienten sich vor allem im Spiel gegen den SV Halle ihre Lorbeeren. Gegen den unumstrittenen Tabellenführer OSC Potsdam gab es zwar eine 8:22-Niederlage. Da dies eine Verbesserung gegenüber dem Hinspiel brachte (7:30), ist die U16 für die nächsten Spiele aber hoffnungsvoll aufgestellt.

ESSC U16 in Plauen (Tore gegen Halle / Potsdam): Dargel; Heinrich, Krauss(3/2), Ghajati, Kirsch, Jakob, Bergmann(4/0), Heger, Hauser(1/0), Steinecke(5/6), Gartai(4/0), Schmitt

Print Email

Siegeswillen mit bester Saisonleistung kombiniert

Ihren unbedingten Willen zu Hause vier Punkte in der Oberliga Sachsen zu holen, haben die Wasserball-Herren am Samstag mit ihrer bisher besten Saisonleistung kombiniert. Der Lohn für das Team von Trainer Jörg König waren Siege gegen den MSV Bautzen mit 12:6 (3:1; 2:2; 7:1;0:2) und die zweite Mannschaft von TuR Dresden mit 13:9 (3:0; 3:2; 4:4; 3:3). Bereits im ersten Spiel war zu spüren, dass die Mannschaft vor heimischer Kulisse unbedingt überzeugen wollte. Zwar musste gegen Bautzen ein 0:1 und damit der einzige Rückstand an diesem Tag hingenommen werden, doch bereits im ersten Viertel konnten Kapitän Lucas Hauser und Robin Kampes zum 3:1 vorlegen. Deutlich schneller als ihre Kontrahenten aus der Lausitz unterwegs, wäre schon eine höhere Führung für den ESSC möglich gewesen. Die Bautzener konnten nur mit Einzelaktionen zum Erfolg kommen und gerieten im dritten Viertel in eine wahre Flut Erfurter Konter. Immer wieder über Youngster Alex Rajewski und Florian Matzke angezogen, ließ auch die Chancenverwertung nichts mehr zu wünschen übrig. Auf 11:3 enteilten die Gastgeber und hatten das Spiel damit vorentschieden. Mit kluger Übersicht dirigierten die erfahrenen Sven Fischer und Sven Angelstein das Spiel und in der Centerposition strahlte Christian Kattenberg permanent Gefahr aus. So konnte im Schlussviertel noch Nachwuchstorwart Marius Dargel sein Heimdebüt in der Sachsen-Liga feiern. Im zweiten Spiel des Tages stand mit der zweiten Mannschaft des TuR Dresden die kompliziertere Aufgabe des Tages an. Hatten doch die Dresdener in ihrem ersten Spiel des Tages den Tabellenführer ESV Görlitz mit einem 9:2 abgefertigt. Entsprechend gewarnt gingen die ESSC-Herren an die Aufgabe: Mit aufopferungsvoller Abwehrarbeit wurde in der Offensive der Sachsen nichts zugelassen. Konter über Florian Matzke, dann Centertor durch Christian Kattenberg und erneut ein sich aus dem Wasser schraubender und sicher abschließender Alex Rajewski ließen den ESSC auf 3:0 vorlegen. Merklich angekratzt reagierten jetzt die Dresdener, bekamen aber einfach keinen Zugriff auf das Spiel. Als Robin Kampes nach dem Seitenwechsel das 7:3 markierte, machte sich ein deutliches Erfurter Selbstbewusstsein bemerkbar. Jedem Dresdener Anschlusstreffer folgte postwendend ein Erfurter Torerfolg und sieben verschiedenen Torschützen konnten sich letztlich über Treffer freuen. Bemerkenswert dabei wieder einmal ein Hammer von Sven Angelstein (10:5) und das 11:6 durch Center Christian Kattenberg, der in dieser Situation alles auf einen Punkt brachte: Willen kombiniert mit Leistung. Am Ende dann großer Jubel in der Roland Matthes Schwimmhalle und für alle die Bestätigung, dass der Start in der Oberliga Sachsen ein wichtiger Baustein in der Entwicklung der Mannschaft ist. Durch den Sieg von USV Dresden gegen MSV Bautzen gelang dem Erfurter SSC zwar noch nicht der Sprung auf den dritten Rang der Tabelle. Dieser soll nun am letzten Spieltag am 15. Juni in Bautzen folgen.

ESSC: Weise, Dargel, Costeanu; Kampes(5), Angelstein(1), Fischer(1), Eifert(2), Matzke(3), Alex Rajewski(4), Hauser(4), Heinz, Kattenberg(5), Anton Rajewski, Kutzler

Print Email

Erneut ein volles Programm

Das kommende Wochenende bietet für die Wasserballer des ESSC erneut einen umfangreichen Spielplan. Am Samstag finden in der Roland Matthes Schwimmhalle die Spiele der Herren in der Oberliga Sachsen statt. Die Mannschaft um Kapitän Lucas Hauser will den Angriff auf Platz 3 starten. In den Spielen gegen den MSV Bautzen (16.40 Uhr) und TuR Dresden (20.10 Uhr) sollen möglichst zwei Siege erspielt werden. Dass die Erfurter in der Sachsenliga angekommen sind, zeigen die Ergebnisse der bisherigen Spiele. Der Beginn des Spieltages mit insgesamt 5 Spielen ist um 15.30 Uhr. Am Sonntag steht dann ab 17.00 Uhr das Auswärtsspiel in Sömmerda an. Nach bisher drei klaren Erfolgen in der Thüringer Landesliga wollen sich die ESSC-Männer auch beim Lokalrivalen nicht überraschen lassen.

Den Auftakt des Wochenendes bestreitet die U16 bereits am Samstag ab 7.30 Uhr beim Eisenacher SSV. Gelingt hier ein Sieg, dann ist die Mannschaft von Gabor Gartai Thüringer Meister. Am Sonntag wird dann in Plauen der nächste Spieltag der ostdeutschen Meisterschaft ausgetragen. In den Begegnungen mit dem SV Halle und dem OSC Potsdam gibt es unterschiedliche Ambitionen. Gegen die Hallenser soll der zweite Sieg her, gegen die Havelstädter Überflieger der Liga kommt es darauf an, so gut wie nur möglich zu bestehen.

Das komplette Wochenende ist die U12 bei der Endrunde im ostdeutschen Wasserballpokal unterwegs. Das von Leslie Schlag betreute Team spielt in Zwickau um die Plätze 7-10 dieser Runde. Nach der Einnahme der Tabellenführung in der Mitteldeutschen Liga am vergangenen Wochenende sollen möglichst drei weitere Erfolgserlebnisse folgen. Kontrahenten für unsere jüngsten Wasserballer sind der Gastgeber Zwickau sowie die SG Auerbach/ Netzschkau und der WSV Brandenburg.

Print Email

Tolles Wasserball-Wochenende

Am Wochenende erlebten die Erfurter Wasserballer von jung bis alt ihren Einsatz in vielen Spielen und mit vielversprechenden Ergebnissen. Die U12 hatte ihren Auftakt in der Mitteldeutschen Liga und lieferte Beweise ihrer guten Trainingsfortschritte. Am Samstag in Magdeburg gab es zum Auftakt ein 14:6 gegen den Gastgeber WU Magdeburg zu bejubeln. Die Mannschaft des SV Halle, welche noch im Aufbau befindlich ist, konnte gar mit 23:1 in die Schranken gewiesen werden. Nach einer Übernachtung in Leipzig fand am Sonntagmorgen gleich das Rückspiel gegen die Hallenser statt. Mit 18:1 hatten unsere Jungs hier ebenfalls ein klares Ergebnis zu verzeichnen. Die HSG Leipzig zeigte schon am Vortag ebenfalls eine gefällige Vorstellung. So kam es Sonntagmittag zum spannenden Spiel Leipzig gegen Erfurt. Der ESSC dominierte zunächst und konnte eine 4:1-Führung erzielen. Doch im Schlussviertel schafften die Messestädter noch den 4:4-Ausgleich. So wird die Entscheidung um den Titel in dieser Liga am 22. Juni beim Rückspiel zu Hause in Erfurt fallen.

Die U16 nutzte ihr Spiel in der Landesliga am Samstag in Gera zur Vorbereitung auf den Spieltag der ostdeutschen Meisterschaft. Mit 24:3 (4:0; 7:0; 8:1; 5:2) wurde das Ergebnis mehr als deutlich. Jetzt fehlt der Mannschaft von Trainer Gabor Gartai noch ein Sieg am kommenden Samstag in Eisenach, dann steht der Thüringer Meistertitel fest.

Am Sonntagmorgen stand dann eine neue Herausforderung an. Bei einer Lufttemperatur von 5 Grad Celsius ging es im Nordbad in das Spiel gegen den SSV Plauen in der ostdeutschen Meisterschaft. Das Einspielen vom Vortag zeigte zunächst Wirkung: Mit 4:2 konnte der Erfurter SSC in Führung gehen und dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. Erst nach dem Seitenwechsel zeigte sich die Variabilität der Vogtländer. Mit einem starken dritten Viertel konnten die Gäste die Führung übernehmen und letztlich mit 11:6 das Spiel für sich entscheiden. Im zweiten Spiel des Tages gegen die SG Neukölln konnte der Erfurter SSC lange optische Gleichwertigkeit erzielen. In puncto Präzision hatten die Berliner aber ein stetiges Plus auf ihrer Seite und konnten so mit 8:2 das Spiel für sich entscheiden. Bestnoten im Erfurter Team verdiente sich Marius Dargel im Tor. Der gesamten Mannschaft konnte zudem eine Leistungssteigerung bescheinigt werden, die Vorfreude macht auf die noch verbleibenden Spiele in dieser Liga. Ein herzlicher Dank des Erfurter SSC geht zudem an die Stadtwerke Erfurt und das Team vom Nordbad, welche uns die Spielstätte für die interessanten Spiele am Sonntag zur Verfügung gestellt hat und uns bei der Durchführung unterstützt hat.

Die Herren des ESSC lösten ihre samstägliche Aufgabe beim VfL Gera souverän. Mit 15:6 (3:2; 5:1; 5:2; 2:1) wurde der nächste Saisonsieg des Teams von Trainer Jörg König wieder eine klare Angelegenheit. Die Spiele der Sachsenliga konnten offensichtlich zur Stabilisierung von Form und vor allem hinsichtlich der Psyche genutzt werden. Sven Angelstein und Alex Rajewski steuerten jeweils vier Treffer zum klaren Ergebnis bei. Der Gastgeber konnte bis zum 3:6 mithalten, nach Toren von Florian Matzke und Christian Kattenberg zum 10:3 aus Erfurter Sicht war das Spiel entschieden. Nachwuchstorhüter Marius Dargel feierte zudem einen gelungenen Einstand bei den Herren.

Print Email