News Wasserball

U16 startet in ostdeutsche Meisterschaft

Am Sonntag beginnt für unsere U16 das anspruchsvolle Programm der ostdeutschen Meisterschaft. Am ersten Spieltag in Potsdam treffen die Schützlinge von Trainer Gabor Gartai auf Gastgeber OSC Potsdam und den SVV Plauen. An insgesamt sechs Doppelspieltagen wird der ostdeutsche Meister ermittelt. Mit Mannschaften aus Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat ein interessantes Feld gemeldet. Neben den drei schon genannten Teams sind auch Spandau 04 und die SG Neukölln aus Berlin sowie der SV Halle mit dabei. Sechs Mannschaften spielen bis Ende Mai den Titel aus. Am Sonntag,  dem 12. Mai findet der Erfurter Heimspieltag im Nordbad statt.

Print Email

Heimtermine bis zu den Sommerferien

Hier eine Übersicht unserer Heimspiele bis zu den Sommerferien:

Samstag, 06.04.2019 RMSH 18-22 Uhr U14 Pokalfinale und U18 Thüringer Landesliga

Montag, 08.04.2019 RMSH 19.45 Uhr U18 Eisenacher SSV-Erfurter SSC 

Sonntag, 12.05.2019 Nordbad 08-15 Uhr U16 Ostdeutsche Meisterschaft

Samstag, 18.05.2019 RMSH 15-22 Uhr Herren Landesliga Sachsen 

Samstag, 22.06.2019 RMSH 16-22 Uhr U12 MDL und Herren Landesliga Thüringen

 

 

Print Email

U14-Spieler bei Sichtung der Landesgruppe Ost in Berlin

 

Vier Spieler aus Erfurt (Vincent Liam Heger, Leopold Heinrich, Emil Jakob, Franz Kirsch) und Bastian Böx aus Eisenach nehmen am 16./17.03.2019 in Berlin am 1. Sichtungslehrgang zur Formung der Auswahl der Landesgruppe Ost im Wasserball teil (Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen). 25 Spieler aus den 5 Landesschwimmverbänden vergleichen sich, um den Schritt in die zweite Runde zu schaffen. Der finale Vergleich der Ost-Auswahl findet am Pfingstwochenende zum Stamm-Pokal statt. Die vier Landesgruppen treffen dort traditionell aufeinander. Nach dem Vergleich findet noch ein Wasserballcamp aller Teilnehmer statt, sodass aus 4x15 = 60 Spielern eine Vorauswahl für die Bildung der C5 Nationalmannschaft getroffen werden kann. Schirmherr und Namensgeber der Veranstaltung ist Wasserballlegende und Herren-Nationalmannschafttrainer Hagen Stamm. Wir wünschen unseren Athleten viel Erfolg in den Lehrgängen. Beim Lehrgang betreut werden unsere Thüringer Teilnehmer von Leslie Schlag.

 

Print Email

Schön abgefettet

Fast zeitgleich verwendeten die beiden Erfurter Svens den Ausdruck für eine klare Angelegenheit zu Gunsten des ESSC: "Schön abgefettet!" Der Eine (S. Angelstein) nach einer OP noch nicht wieder im Wasser, der Andere (S. Fischer) als Routinier dabei beim mehr als deutlichen 19:5 (5:1; 5:3; 4:0; 5:1) gegen den VfL Gera. Dass am Montagabend der Tabellenführer zu Gast war, spornte die diesmal von Gabor Gartai gecoachten Männer so richtig an. Sie legten fast so los, wie sie am Samstagabend gegen die Hallenser Mannschaft aufgehört hatten- Nur besser! Alex Rajewski und Kapitän Lucas Hauser in schöner Abwechslung erzielten das 5:0 nach fünf Minuten und damit quasi schon die Vorentscheidung bereits im ersten Viertel. Nach dem 1:5-Anschluss der Gäste folgte dann die nächste Welle des ESSC. Komplett durchgewechselt setzte der Gastgeber seine Dominanz fort. Kevin Kutzler mit einem schönen Heber, Florian Matzke aus der Distanz und Christian Kattenberg erneut mit einer Rückhand stellten auf 10:4 zur Hälfte. Einzig die drei Gegentreffer im zweiten Viertel waren als Kritikpunkt zu vermerken. Um so besser dann die Ausbeute nach dem Seitenwechsel. Mit vier Toren lief das Konterspiel über Rajewski und Hauser mustergültig ab. Als fünf Minuten vor dem Ende der 16. Erfurter Ball im Tor der Ostthüringer landete, stellte sich die Frage, ob die "20" erreicht werden können. Nach dem Überzahltor durch Robin Kampes stand sich in den letzten beiden Minuten aber die Erfurter Offensive regelrecht auf den Füßen. So gelangen Routinier Wolfgang Mündnich und Thomas Eifert die abschließenden Treffer zum überzeugenden Resultat gegen eine Geraer Mannschaft, die mit jetzt 6:2 Punkten immer noch Tabellenführer der Thüringer Landesliga ist. Der Erfurter SSC liegt mit 4:0 Punkten und 28:10 Toren derzeit auf Rang zwei.

ESSC: Costeanu; Zharsky, Kampes(1), Weise, Mündnich(1), Eifert(1), Matzke(2), Rajewski(4), Hauser(6), Fischer, Kattenberg(1), Schumacher(1), Kutzler(2)

Ausschlüsse: ESSC: 6    Gera: 7

Print Email

ESSC-Herren mit Auftaktsieg in der Thüringenliga

Mit einem 9:5 (1:1; 3:2; 3:1; 2:1) gegen die zweite Mannschaft des SV Halle starteten die Herren des Erfurter SSC in die Thüringer Landesliga. Damit erfüllte das Team von Trainer Jörg König die erste Vorgabe auf dem Weg zur Titelverteidigung. Erreicht wurde das Ergebnis vor gut besetzten Rängen mit einer vor allem disziplinierten und fairen Spielweise. Nur sieben eigenen Ausschlüssen standen letztlich fünfzehn der Gäste gegenüber. Zudem hatte der ESSC in Alex Rajewski den jungen Mann, der dreimal zur Stelle war und Überzahlspiele erfolgreich abschließen konnte. Nach einem Maßauftakt durch einen Rückhandwurf von Christian Kattenberg zum 1:0 egalisierten sich beide Mannschaften nahezu. Beide Torhüter erwiesen sich als Bastionen ihrer Mannschaft. Im zweiten Viertel brach endlich Robin Kampes den Bann. Als Kapitän Lucas Hauser auf 3:1 erhöhte, wehte schon einmal ein großer Optimismus durch die Halle. Doch die Hallenser konnten ausgleichen, allerdings sollte dies beim 3:3 das letzte Mal an diesem Abend gewesen sein. Mit dem 4:3 zum Seitenwechsel hatte der ESSC ein Plus auf der Habenseite. Zudem zeigte sich permanent, dass vor allem das Trio Florian Matzke, Lucas Hauser (beide 19 Jahre) und Alex Rajewski (16 Jahre) deutlich fitter im Wasser unterwegs waren als die gegnerischen Spieler. Als beim Stande von 6:4 ein Strafwurf zugunsten der Erfurter gepfiffen wurde, war die Chance zum Vorentscheid da: Hannes Schumacher schnappte sich den Ball, doch scheiterte er am Hallenser Torwart Fritz Felker. Hoffnung auf Hallenser Seite kam auf. Doch dann war Kapitän Lucas Hauser zur Stelle: Nur zwölf Sekunden später eroberte er das Spielgerät und versenkte den Ball zum 7:4 im Gästetor. Drei Tore Vorsprung standen somit vor dem letzten Viertel auf der Anzeigetafel. Nicht beruhigend, aber doch mit einem gewissen Maß an Komfort. Der Hallenser Trainer forderte nun massives Pressing seiner Mannschaft, doch die Erfurter hielten diesem taktisch klug stand. Zunehmend auch konditionell nachlassend, fingen sich die Gäste im Schlussviertel gleich sechs Herausstellungen ein und scheiterten somit am Vorhaben, das Ruder noch herumzureißen. Der ESSC blieb im letzten Viertel ohne Herausstellung und konnte so auf 9:5 erhöhen. Nach diesem Auftaktsieg findet am Montag, 11.03.2019 das nächste Spiel statt. Ab 20.40 Uhr ist der VfL Gera zu Gast in der Roland Matthes Schwimmhalle.

ESSC: Costeanu; Zharsky, Kampes(2), Eifert, Matzke, Alex Rajewski(3), Lucas Hauser(3), Dargel, Kattenberg(1), Schumacher, Kutzler

Foto: F. Hauser

Print Email